SNW Mitglieder besuchen „Les Miserables“ in Ötigheim

Auf der Fahrt nach Ötigheim konnte SNW Vorsitzende Erika B. Anderer wieder

zahlreiche SNW Mitglieder begrüßen, die sich zur Aufführung von „Les Miserables“ der Volksschauspiele Ötigheim angemeldet hatten. In diesem Jahr feiert man in Ötigheim das 110-jährige Bestehen der Volksschauspiele. Bei herrlichem Sommerwetter erlebten die Besucher das von Peter Lüthi inszenierte Revolutionsspektakel nach dem Roman von Victor Hugo. Die Vorstellung war  ausverkauft. Bei dem Theaterstück wird man in die Zeit der französischen Aufstände im Jahr 1832 versetzt. Dabei stehen Jean Valjean, der in jungen Jahren wegen eines Brotdiebstahles zu mehrjährigem Galeerendienst verurteilt wurde und später Karriere macht sowie der spätere Polizeiinspektor Javert im Mittelpunkt der Handlung. Ebenso ist das Schicksal der kleinen Cosette und deren spätere große Liebe in die Handlung eingeflochten. Bei der  Geschichte geht es um Moral, Recht und Gerechtigkeit, aber auch um Gewissensfragen, Schuld und Sühne. Vor der eindrucksvollen  Kulisse der Freilichtbühne wurden  24 Szenen dargestellt. Das Stück ist begleitet von akustischen Impressionen mit vielstimmigen Chordarbietungen und der eigens für die Aufführung geschriebenen Musik. Großartig  waren  der Barrikadenkampf  sowie die Reiter- und Kutschenszenen.

Da es sich um die letzte Aufführung von „Les Miserables“ in diesem Jahr handelte,

wurden die Hauptdarsteller und die vielen Laienschauspieler mit besonderem und lang anhaltendem Beifall bedacht.

Auf der Rückfahrt  nach Waldbronn fasste Erika B. Anderer die Eindrücke nochmals zusammen: „Wieder einmal haben wir eine großartige Aufführung in Ötigheim erlebt, deren tiefer Sinn auch in die heutige Zeit übertragbar ist und sehr zum Nachdenken anregt.“

 

Karlheinz Henge